“Photography for me is not looking, it’s feeling. If you can’t feel what you’re looking at, then you’re never going to get others to feel anything when they look at your pictures.”

  -Don McCullin

"Fotografie ist für mich nicht das Schauen, sondern das Fühlen. Wenn du nicht spürst, was du siehst, dann wirst du nie andere dazu bringen, etwas zu fühlen, wenn sie deine Bilder ansehen."

   Don McCullin

Foto

 

Mein Abenteuer mit der Fotografie begann in Polen, wo ich geboren und aufgewachsen bin.

  -als ich ein paar Jahre alt war, machte ich das erstes Foto. Aleksander Góralski (Vater)  Hobbyfotograf .......
  -gab die Kamera in  der Hand, zeigte wo man das Auge platzin solte und wo man drückt..
 Im Elternhaus  - alte Gebäude volle Ritze und klein Reumen, er hat eine echte Fotodunkelkammer eingerichtet!   
     Damals die Begriffe -digital, Autofokus, digitale Sensor, Zei-/Irisvorwahl, Belichtungssimulation und... vor allem das Internet existierten nicht!
   
   -Alles war anders...
     - die wunderbaren 60er und 70er Jahre - und schon mein bewussterer Gebrauch der Kamera.
Außergewöhnliche Jahre auch aus der Perspektive der damals aufstrebende Rockmusik, des Freundeskreises, des jungen Zeitalters, in dem die ganze Welt zu uns gehörte! 
Dann, etwas später (1980er Jahre).  Wo  der Beginn in Polen der Wirtschaftskrise stattfand. Dies war der Beginn des Zusammenbruchs des kommunistischen Systems. Es gab immer weniger Grundartikel in den Geschäften. Dann später, wurde die Qualität derjenigen. Die in der Fotografie notwendig waren, immer schlechter. Danach dann begannen die Regale in den Geschäften, "leer zu leuchten"...

 In der Vergangenheit war jedes aufgenommene Bild mit einer Analyse verbunden, 
Früher ein fotografischer Film, auf dem ich 35-36 Bilder aufnehmen konnte. Jedes Mal, wenn ich auf den Auslöser der Kamera drückte, musste ich etwas nachdenken. Ist das fotografierte Objekt einen wertvollen Film wert?

 -Die Kamera auf dem Film lehrte das Denken, Respekt vor dem Bild, jedes Bild war wertvoll.

  Heute! -Abgesehen von der unbegrenzten Anzahl von Fotos, die ich auf einmal machen kann (nur durch die Kapazität der Karte begrenzt), aber was sehr, sehr praktisch ist, muss ich mir nicht überlegen, welcher Film (welche Empfindlichkeit) zu den geplanten Fotos passt.

Es ist, als hätte ich alle verfügbaren fotografischen Filme der Welt in meiner Kamera! -brillant!!!!

 



 

 

 

In den Jahren 1968-74 benutzte ich die Kamera meiner Vater, -Zorka4.  Es war auf diesem Gerät, dass ich die Abhängigkeit von Zeit, Blende, Empfindlichkeit des Films, etc. verstanden habe.

1974.

Ein Traum wird wahr; - Meine eigene SLR-Kamera! -Zenith E.
Touristische Reise!?  -nach Minsk. (Rusland) (Russland dann noch CCCP)
Für eine sehr lange Zeit diente sie mir  meine sowjetische Leica Fälschung. (Zenit E)


 


Danach,Vergrößerer sowie weitere Geräte, die für die unabhängige Verarbeitung in einer Dunkelkammer erforderlich sind. Damals lebte ich bereits in  eigenem wohnung /neuen Gebäude / die Rolle einer Dunkelkammer wurde vom Bad übernommen.




Hier in Deutschland (1988) fehlte die ganze Werkstatt.  Ich habe es in meinen Koffer gepackt  nur der Fotokamera "Zenit" ... und ein paar persönliche Gegenstände wie  Zahnbürste, Rasierappara etc.  

Ich hatte keinen Ausweg, ich gab Negative,  im Laden zum entwikeln  (wo ich nur "zum Einkaufen" ging).  Nach ein paar Tagen, die Fotos waren fertig zu abholung, Fotos, die wahrscheinlich von Kodak-Automatik hergestellt waren.
  ....Fürchterlich!!!

Danach eine kurze Episode mit einer VHS-C-Kamera. Die Möglichkeit der sofortigen Überprüfung des aufgenommenen Materials - Anschluss der Kamera an den Fernseher... (und wir schauen zu) - war wahrscheinlich der Grund für den vorübergehenden "Verrat" des Fotos zugunsten eines beweglichen Bilder. Nun, in diesem Fall habe ich auch nicht auf die Bearbeitung verzichtet. Mit zwei Videoplayern montierte ich Ausschnitte.....

Es war diese Gerät (Kamera), die ich zum ersten Mal zu einem musikalischen Konzert mitnahm.

   1992 -Düsseldorfer Jazz-Rallye

*Ich habe ein paar Bänder aus dieser Zeit. (einmal - wenn ich mich in diese Aufnahmen stürze, werde ich hier etwas zur Verfügung stellen)



Der erste "Digitalkamera" - Canon Powershot A40 . Nur zufällig habe ich diese Marke gekauft.

Sensor 5.4x4.0 mm 2.0 Mpix.

Auf der 8MB Speicherkarte konnte ich 50 Fotos machen!

Die Optik, die Grundfunktionen der neuen Kamera waren mir bekannt, aber was ist das?  Was sind die Pixel? -Was kann er tun? -Wie funktioniert dieses System? -Ich musste alles begreifen, es verstehen.
-Es stellte sich heraus, dass diese Kamera nur ein kleiner Computer war.

 Zuerst gehörte ich zur Groppe der Skeptiker Fotografen- Ich behauptete dass der fotografische Film nie durch etwas ersetzt werden wird, und schon gar nicht durch eine....Sensor

-Wegen der 'Bildplastizität'. -Der Unterschied, den ich damals zwischen traditionellem Film und digitaler Aufzeichnung sah.


   Nun; - nach 6 Jahren Praxis an einem Kompaktgerät und einer unglaublich schnellen Entwicklung der digitalen Bildaufnahmetechnik habe ich meine Sichtweise ein wenig geendert.
Es ist an der Zeit für fortgeschrittenere Geräte
Welsches  Marke, die Entscheidung ist bereits gefallen - mein Canon compact hat mich nie im Stich gelassen (funktioniert immer noch!).
Ich habe die EOS 400D gekauft. Möglichkeit der Bildaufnahme im RAW-System - das sind wichtige Spezifikation der Neuanschaffung.
Hervorragend geeignet zur Perfektionierung der Werkstatt für digitale Fotografie


Internet !

      -ein extrem wichtiger Faktor in meiner Leidenschaft.
 Das Abenteuer mit dem PC begann vor etwa 15 Jahren (2002). Unmittelbar danach schloss die Telekom dieses Gerät an das Netz an.
 Fotoportale wurden im Internet erstellt.

 Meine ersten Fotos wurden von Internetnutzern angesehen! -Fremde für mich Leute!
Damals kam mir die Idee, meine beiden Leidenschaften zu verbinden: Fotografie und Musik.

Ich nahm meine Kamera mit zu Konzerten, Musikfestivals.  Ich erhielt Anfragen über die Möglichkeit, meine Arbeit direkt oder per E-Mail zu nutzen; A.M.Jopek-(Click) oder Melanie Lüther Management) - meine Bilder waren (sind) in Argentinien zu sehen -Oscar Giunta.
 (Klick-1--2--2--3)
Hier in Deutschland habe ich dank des Internets viele erstaunliche Landsleute getroffen. Es begann alles mit Musiker - Christoph Wrobel- er mochte eines meiner Fotos, rief er an, fragte, ob er meine Arbeit nutzen könne.
Heute ist er mein Freund.
Die Motivation für die weitere Arbeit war!